Alt-Text
X
Der Helm der Woche 23|69
Die Bierdusche - des Balltreters Kopfglück
 

Die Bierdusche - des Balltreters Kopfglück

Die Bierdusche ist eine besonders in Deutschland beliebte Form, der von anderen erwarteten Freude einen sichtbaren Ausdruck zu verleihen. Sie kommt in der Regel zum Ende einer Saison (Spielzeit) zum Einsatz. In der öffentlichen Debatte gibt es bislang keine einheitliche Bewertung dieses Rituals, sie schwankt zwischen den Polen „echt witzig“ und „infantiler Schwachsinn“, wobei für Letzteres die besseren Argumente vorliegen. Lebte die Bierdusche in ihrer Entwicklungsphase noch von einem gewissen Überraschungsmoment, so ist sie heute fester, meist von Sponsoren (Bierhersteller) verlangter Bestandteil von Meisterschaftsfeiern, Pokalsiegfeiern sowie Herrentagsumzügen.

Bierduschen werden in der Regel von männlichen Artgenossen vollzogen, insbesondere von Angestellten des Fußballvereins FC Bayern München. Von Frauen durch- oder an Frauen ausgeführte Bierduschen sind bislang eher selten und wenn dann unter dem Begriff Bananenweizendusche bekannt. Dies lässt auf eine gewisse Distanz weiblicher Mitbürger gegenüber der bei Bierduschen verwendeten Flüssigkeit oder auf eine glücklicher gewachsenen Hirnstruktur schließen.

Die Bierdusche ist auch medizinisch nicht unumstritten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen die Erkältung, der Bänderriss und der Schwips.

Von Markus Feldenkirchen

Fotos:

© Klaus Rainer Krieger (Franck Ribéry, Torsten Lieberknecht)
© REUTERS//Ina Stegmann (Jürgen Klopp)
© REUTERS/Michael Dalder (Franck Ribéry)
© Odette Karbach (Der Trainer Markus Dönninghaus beim Aufstieg des Cronenberger SC in die Oberliga) Odette Karbach ist Sportfotografin, hält sich aber überwiegend auf Fußballplätzen auf und bekommt öfter mal was von den Bierduschen ab.