Alt-Text
X
Der Helm der Woche 45|69
Ein Loch ist im Stahlhelm – Eine Parabel auf den Krieg als Münchhausen-Trilemma
 

Der Helm der Woche 45|69

Ein Loch ist im Stahlhelm
Eine Parabel auf den Krieg als Münchhausen-Trilemma

Ein Loch ist im Stahlhelm, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Ein Loch ist im Stahlhelm, Ernst Jünger - Ein Loch!

Dann stopf es, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
Dann stopf es, oh Heinrich, oh Heinrich - mach's dicht!

Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, womit?

Mit Stroh, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
Mit Stroh, oh Heinrich, oh Heinrich - mit Stroh

Das Stroh ist zu lang, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Das Stroh ist zu lang, Ernst Jünger, zu lang

Dann kürz' es, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
Dann kürz' es, oh Heinrich - Mensch, hack's ab!

Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, womit?

Mit 'ner Axt, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
Mit 'ner Axt, oh Heinrich, oh Heinrich, mit 'ner Axt

Die Axt ist zu stumpf, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Die Axt ist zu stumpf, Ernst Jünger - zu stumpf

Dann schärf' sie, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
Dann schärf' sie, oh Heinrich - mach sie scharf!

Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, womit?

Mit 'nem Stein, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
Mit 'nem Stein, oh Heinrich, oh Heinrich - mit'm Stein

Der Stein ist zu trocken, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Der Stein ist zu trocken, Ernst Jünger - zu trocken

Hol' Wasser, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
Hol' Wasser, oh Heinrich, oh Heinrich - hol' Wasser!

Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Womit denn, Ernst Jünger, Ernst Jünger, womit?

Mit'm Stahlhelm, oh Heinrich, oh Heinrich, oh Heinrich
mit'm, oh Heinrich, oh Heinrich - mit'm Stahlhelm!

Ein Loch ist im Stahlhelm, Ernst Jünger, Ernst Jünger
Ein Loch ist im Stahlhelm, Ernst Jünger - ein Loch


Worte & Waise nach einem deutschen Volks- und Kinderlied.
Adaptiert am 29.3.2015 von Helm 69.

 
X
Ernst Jünger zum Hundertzwanzigsten
 

Der Stahlhelm

Deutscher Stahlhelm Mod. 1916 aus dem Besitz von Ernst Jünger
Stahl, Leder
L 31 cm, B 24 cm, H 17,5 cm, G 1250 g
Wilflingen, Ernst Jünger Stiftung

"Der Stahlhelm verleiht dem Soldaten ein wüstes Aussehen" notiert der Frontoffizier Ernst Jünger (1895-1998) im August 1916 als seine Einheit, das Infanterie-Regiment Nr. 73, mit dem neuen Kopfschutz der preußischen Truppen ausgerüstet wird. Der Ingenieur Friedrich Schwerd (1872-1953) hatte den Helm mit weit vorragendem Augenschirm und tiefem Nackenschutz 1915 nach militärärztlichen Vorgaben entworfen, nachdem sich gezeigt hatte, dass die Pickelhaube aus Leder den Soldaten in den Stellungskämpfen der Westfront keinen ausreichenden Schutz bieten konnte. Der neue Helm wurde seit dem Frühjahr 1916 an die Truppen ausgeliefert. Im Verlauf des Krieges wurden davon 7,5 Mio Stück produziert.

In einem Infanteriegefecht der Flandernschlachten wurde Jünger am 1. Dezember 1917 von einem Granatsplitter am Kopf getroffen. Obwohl das Projektil den Helm durchschlug, erlitt Jünger nur geringe Verletzungen. Der Helm wurde so zur wichtigsten Kriegstrophäe des Schriftstellers und blieb zeitlebens stets in Reichweite aufbewahrt, zusammen mit einem zweiten Stahlhelm, den Jünger im Sommer 1917 einem gefallenen englischen Offizier abgenommen hatte.

Seine ausführlichen Kriegstagebücher dienten Jünger als Grundlage zu dem 1920 unter dem Titel In Stahlgewittern veröffentlichten Bericht, mit dem der Schriftsteller berühmt - und berüchtigt - wurde. Seine Schilderung der mörderischen Materialschlachten des Ersten Weltkriegs zählt zu den wichtigsten literarischen Quellen für die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" (George F. Kennan), die auch.  diesen Krieg genannt hat. 

Der Stahlhelm ist an seinem angestammten Platz im Wohnhaus Jüngers in Wilflingen zu besichtigen.

Literatur Ernst Jünger Kriegstagebuch 1914-1918, hrsg. von Helmuth Kiesel, Stuttgart 2010. – Ausst. Kat. Stahlhelme vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart, bearb. von Jürgen Kraus, Bayerisches Armeemuseum, Ingoldstadt 1984

 

Quelle: © Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg